OSV Jugend spendet 300,00 Euro für das Kinderhein in Namibia

OSV Jugend spendet für das Kinderheim in Namibia

 

Erster Advent - ein Lichtlein brennt. Von einem Lichtlein kann keine Rede sein! Alle Räumlichkeiten in der Tanzschule Günter in Büderich strahlten im Kerzenschein, als Sabine Hellmich und ihre Familie zu einem stimmungsvollen Nachmittag einluden, um über ihr Herzensprojekt in Namibia zu berichten. Das Kinderheim Hada Huigu Care Center wird seit Jahren von Frau Hellmich liebevoll betreut. Mit großem Einsatz sammelt sie Spenden, die grundsätzlich von ihr vor Ort verwaltet werden, damit sie auch wirklich für die wichtigen Dinge dort eingesetzt werden. Jedes Jahr aufs Neue muss die Strom- und Wasserversorgung sichergestellt werden sowie die Lebensmitteleinkäufe un der wichtige und so sehr beliebte Schulbesuch.

An diesem Nachmittag füllte sich der Raum mit interessierten Menschen, die es in unserer schnelllebigen Zeit noch nicht verlernt haben nach rechts und links zu sehen. Bei Weihnachtsgebäck, Kaffee und Glühwein kam schnell eine heimelige Stimmung auf. Ein Vortrag informierte über die Neuigkeiten im Heim und dessen Bewohner. Ideen wurden ausgetauscht und auch Schmuck, Bilder und herallerliebste selbst gebastelte kleine Krippen konnten erworben werden. Natürlich auch zu Gunsten des Kinderheims Hada Huigu - was übersetzt bedeutet - Einander helfen. Und das nahm die Jugendabteilung des OSV Meerbusch beim Wort und unterstütze dieses wunderbare Familienprojekt schon ein zweites Mal mit einer Spende in Höhe von 300,00 Euro.

OSV Meerbusch Jugend unterstützt Aktion „Meerbuscher Sterntaler“

 

Wieder einmal haben die jungen Sportler der Jugendabteilung des OSV Meerbusch bewiesen, dass Mannschaftssport ein Miteinander ist und das nicht nur auf dem Fußballplatz. Die Aktion „Meerbuscher Sterntaler“ weckte Interesse und spontan plünderten die einzelnen Teams ihre Mannschaftskassen, um Meerbuscher Kindern zur Weihnachtszeit lang gehegte Wünsche zu erfüllen.

Die gesammelte stolze Summe reichte für zwanzig Weihnachtsgeschenke, die von Nicole Fichter (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit der OSV Jugend) und den Geschwistern Leticia und Eryk Maushagen zwei Wochen vor dem Fest an die Mitarbeiter des Jugendamtes übergeben wurden, damit sie die Überraschungen weiterleiten konnten. „Nach wie vor ist meine Motivation des Ehrenamts beim OSV Meerbusch, den Kindern zu vermitteln, dass überall in unserer Welt Hilfe benötigt wird und, dass jeder unterstützen kann, auch wenn es nur in einem kleineren Rahmen ist“, erklärt Nicole Fichter. „Wenn sich auch nur zehn von 320 Mitgliedern im Erwachsenenalter daran erinnern, wie viel soziales Engagement sie schon in jungen Jahren mit ihren Mannschaftskollegen bewiesen haben und dieses weiter ihren Kindern vorleben, ist meine Funktion als „Anstubser“ mehr als erfüllt.“ Auch weiterhin werden sich die jungen Fußballer über die Maße sozial engagieren, denn auch das ist Teil ihres Mannschaftslebens in der Jugendabteilung des OSV Meerbusch 18/78 e.V..

OSV Meerbusch Jugendabteilung spendet für Stiftung "Tapfere Kinder"

Nicht nur im sportlichen Bereich schwimmen die jungen Akteure der Jugendabteilung auf Erfolgskurs. In der Vorweihnachtszeit stellten sie auch ihr Können in den heimischen Backstuben unter Beweis. Wie in der Weihnachtsbäckerei roch es im Vereinsheim, wenn die Kinder ihre selbstgebackenen Plätzchen abgaben, damit sie auf der Bezirkssportanlage an den Wochenenden angeboten werden konnten. Hübsch eingepackt präsentierten sie Maronen, Vanillekipferl, Spritzgebäck und Eigenkreationen, um den Erlös aus dem Verkauf in Höhe von 200 Euro der Stiftung "Tapfere Kinder" zukommen zu lassen, die untere anderem in großem Maße die Straßenkinder unterstützt. Entwurzelt, auf sich selbst gestellt, ohne Perspektive von Tag zu Tag überleben, das ist der Lebensalltag vieler Kinder auch hier in Deutschland. Bis zu 2.500 Kinder landen jährlich auf der Straße, wobei die Dunkelziffer wesentlich höher ist. Auch weiterhin wird sich die Jugendabteilung vom OSV Meerbusch sozial engagieren, um den Blick der Kinder und Jugendlichen aus den eigenen Reihen auf das Wesentliche zu richten. Den Blick auf ein Mit- und Füreinander!

OSV Jugendabteilung spendet Fußballschuhe für Flüchtlinge


Unter der Woche hatte die gemeinnützige Organsiation "Meerbusch hilft" um Unterstützung bei der Suche nach Fußballschuhen für das Fußballteam der in Osterath untergebrachten Flüchtlinge gebeten.
A
uch der Osterather SV Meerbusch 18/78 e.V. unterstützt die "Super Kickers", indem die Jugendabteilung zwei große Kartons gefüllt mit sehr gut erhaltenen Fußballschuhen für die Mannschaft beisteuerte (das Foto zeigt Organisator Uli Dackweiler mit OSV-Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit Nicole Fichter).
Der Aufruf traf auf so große Hilfsbereitschaft, dass die "Super Kickers" inzwischen bestens für ihre Teilnahme am Muckis Cup Meerbusch ausgerüstet sind. Der OSV wünscht viel Erfolg und vor allem viel Spaß!

„Meerbuscher Sterntaler“ nicht ohne den OSV Meerbuscher

Vorstand, Trainer, Spieler und Eltern waren sich schnell einig. Keine Aktion „Sterntaler“ ohne die Jugendabteilung des OSV Meerbusch. Blitzschnell wurden die einzelnen Mannschaftskassen auf den Kopf gestellt, so dass die Jugend, wie auch schon im Jahr 2013, in der Lage war zwanzig Wünsche der Meerbuscher Kinder zu erfüllen. Unterstützt wurde Nicole Fichter (Öffentlichkeitsarbeit OSV Meerbusch Jugendabteilung) von den Geschwistern Laura und Lucas Bischof, die sich sofort bereit erklärten, als es darum ging, wer denn nun die Geschenke an die fleißigen Weihnachtshelfer der Stadt Meerbusch übergeben möchte. Von hier auch noch einmal einen herzlichen Dank an Frau Labonte, die es immer schafft einen geeigneten Termin zur Übergabe der Geschenke zu ermöglichen. Auch für 2015 wird es wieder heißen Meerbuscher Sterntaler – Wir sind dabei.

250 Euro für das Hada Huigu Care Center

Die OSV Meerbusch Jugendabteilung nimmt es wie immer wörtlich...denn Hada Huigu bedeutet Einander Helfen. Am 06. Dezember konnte Sabine Hellmich, die schon einige Jahre persönlich und direkt vor Ort in Namibia das Hada Huigu Care Center unterstützt, die Spende in Höhe von 250 Euro der Jugendabteilung, überreicht durch Nicole Fichter (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit), in Empfang nehmen. Die Freude war riesengroß und Frau Hellmich stellte in einem anregenden und interessanten Gespräch das Kinderheim vor. Zur Zeit werden dort 20 Kinder betreut. Das Dorf heißt Okombahe und liegt ca. 300 km westlich von Windhuk. Nur durch Spenden wird der tägliche Bedarf an Lebensmitteln, Strom, Wasser und Kleidung finanziert. Eine der letzten Aktion im Kinderheim war der Kauf von Matratzen und Holz für Lattenroste, da die Heimkinder nur mit Pappunterlagen auf den Eisengerüsten der Betten schliefen.

Wie man sieht, werden hier dringend Geldspenden benötigt und die Jugendabteilung versicherte, dass dies nicht die erste und letzte Spendenaktion für das Hada Huigu Care Center war.

444 Tore und 1.000 Euro für das Kinderhospiz Regenbogenland

Erneut erspielten die Kinder und Jugendlichen der OSV Meerbusch Jugendabteilung eine stolze Summe beim Turnier „Kids kicken für Kinderhospiz“. Über den Reinerlös in Höhe von EUR 1.000  freute sich Melanie van Dijk, Geschäftsführerin des Kinderhospizes in Düsseldorf.  „Es ist so schön zu sehen, wenn Kinder aktiv werden, um anderen Kindern zu helfen.“  In diesem Punkt sind sich Melanie van Dijk und Nicole Fichter (Pressesprecherin der OSV Jugendabteilung) absolut einig: Helfen kann so einfach sein!  Das dachte sich auch das Unternehmen FAIR Sport, vertreten durch Marc  Symkoviak, das mit seiner Torschussgeschwindigkeits-Messanlage für enormen Zulauf sorgte. Hier siegte Herbert Höffges (Vorsitzender der Jugendabteilung) mit rasanten 136 Stundenkilometern, knapp  vor seinem Sohn Marvin mit nur 5 km/h weniger. Dritter wurde Torsten Müller (Torhüter der zweiten Mannschaft) mit 98 km/h.
Etwa 80 Mannschaften – 1100 Kinder - kickten beim Turnier um Pokale und Medaillen, die in diesem Jahr von der Volksbank Meerbusch gespendet wurden. Von hier aus also noch einmal ein herzliches Dankeschön an Herrn Michael Börgers (Marktbereichsleiter der Voba), der es sich auch nicht nehmen ließ, sein Können als Moderator, bei einigen Siegerehrung unter Beweis zu stellen.  Auch Herr Bernd Breuer (Geschäftsführer des Hospizes) nebst Gattin wurde während des Turniers herzlich begrüßt und konnte noch einmal die wichtige Aufgabe des Kinderhospizes vorstellen und dankende Worte an die jungen Sportler richten. "Mir macht es Spaß hierherzukommen, der OSV hat hier ein großartiges Turnier entwickelt", so Breuer.
Die Bewirtung erfolgte wie immer durch Vorstandsmitglieder, Trainer und Eltern und auch die Tombola war am Ende des Turniers restlos ausverkauft.  Bereits zum vierten Mal veranstaltete die Jugendabteilung des OSV Meerbusch das Turnier, das auch überregional beliebt ist. So sehr, dass die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Herbert Höffges in diesem Jahr das Teilnehmerfeld begrenzen mussten. "Im Vorjahr ist unsere Anlage aus allen Nähten geplatzt, deswegen konnten wir nicht alle Meldungen zulassen". Doch auch dann noch trafen die Heimmannschaften auf beachtliche Konkurrenz aus Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Mönchengladbach und Mettmann.

Die ersten Fotos vom Turnier "Kids kicken für Kinderhospiz 2013" sind online. Um sie zu sehen, bitte auf den Button NEWS klicken!

OSV Meerbusch und FC Büderich – Jugendabteilungen - unterstützen LICHTBLICKE

Spontan entschieden sich die Jugendabteilungen des OSV Meerbusch 18/78 e.V. in Kooperation mit der Jugend des FC Büderich die Aktion LICHTLBICKE – Weil Menschen Hoffnung brauchen - mit einer Spende von 300 Euro zu unterstützen. Nicole Fichter, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der Jugendabteilung des OSV Meerbusch übergab den Betrag persönlich am Samstag den Mitarbeitern von News 89,4, die mit ihrer Weihnachtsmarkt-Tour für die Aktion LICHTBLICKE in Büderich waren. „Vor allem Kinder leiden unter Schicksalsschlägen, wie Krankheit in der Familie und daraus resultierende Arbeitslosigkeit. Sie sind es, die unsere Hilfe schnell und unbürokratisch benötigen. Wir alle sind füreinander verantwortlich“, so Nicole Fichter, die sich schon seit 3 Jahren mit dem Verein OSV Meerbusch für verschiedene soziale Projekte engagiert. „Bei dieser Spontan-Spende wollten wir zeigen, dass gemeinsame Hilfe unter Meerbuscher Fußballvereinen möglich ist, und so genügte ein Anruf bei der Jugendabteilung des FC Büderich, um diese Aktion zu realisieren.“

1000 Euro für das Regenbogenland

Schon zum dritten Mal besuchten Nicole Fichter, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit und Herbert Höffges, 1. Vorsitzender der Jugendabteilung des OSV Meerbusch 18/78 e.V. das Kinderhospiz Regenbogenland in Düsseldorf, um den diesjährigen Erlös in Höhe von € 1.000,-- aus dem Turnier „Kids kicken für Kinderhospiz“ zu überreichen. Bereits ab Oktober 2011 liefen die Anmeldungen für das am Fronleichnam-Wochenende stattgefundene Turnier, das mittlerweile auch überregional bekannt ist. Etwa 1500 Kinder aus 136 Teams kickten um die Titel der Turniersieger. Zahlreiche Eltern, Trainer und Betreuer bewirteten die Akteure und Zuschauer mit Gegrilltem, Pommes, Kuchen und Getränken. Die große Tombola, die mit etwa 1600 ausschließlich gesponserten Gewinnen bestückt war, konnte dem Ansturm der Gäste kaum standhalten. Erstmalig in diesem Jahr und zu großer Freude aller Beteiligten waren Herrn Hüsson (Erster Vorsitzendes des Fördervereins vom Kinderhospiz Regenbogenland) und seine Gattin zu Gast. Nach einer kleinen Führung durch das Gedränge und Besichtigung der Bezirkssportanlage, übernahm er freudestrahlend die Aufgabe einer Siegerehrung. Doch bevor er die Medaillen bzw. Pokale verteilte wurde es trotz der vielen Menschen sehr still, als er sich vorstellte und sich bei allen Beteiligten bedankte. Es war ein bewegender Moment und sicherlich, ist es ein Unterschied, ob man immer nur liest „Kids kicken für Kinderhospiz“ oder ob die Eltern, Sportler und Zuschauer dann auch einmal die aufrichtigen Worte des Verantwortlichen der sozialen Einrichtung hören, der die Gelegenheit nutzte, um seine ehrliche Anerkennung für das große soziale Engagement der Jugendabteilung des OSV Meerbusch auszusprechen. Und kaum ist das diesjährige Turnier abgeschlossen, starten nun die Vorbereitungen für „Kids kicken für Kinderhospiz 2013“, denn auch für das nächste Jahr haben sich die Verantwortlichen der Jugendabteilung zur Unterstützung des Hospizes Regenbogenland entschlossen. Während des Gesprächs in Verbindung mit der Scheckübergabe im Kinderhospiz, wurde bekannt, dass die soziale Einrichtung einen Anbau für weitere pflegebedürftige Kinder und ihre Eltern plant. Somit bietet sich erneut die Chance auf ein MITEINANDER unter dem sportlichen und sozialen Motto: Einer für alle und alle für einen!

Es ist wieder soweit…werden wir unserem Namen: „OSV Meerbusch – Sportverein mit sozialem Anspruch“ gerecht!

 

ZUSAMMEN VERWIRKLICHEN WIR IDEEN!

Fußball- und Sportschuhe für das Waisenhaus Amani Center Mbigili

in Tanzania!

 

Wir haben erst April und die Jugendabteilung des OSV Meerbusch schließt erfolgreich bereits die vierte soziale Aktion in diesem Jahr ab. Vier Wochen hatten die Kinder und Jugendlichen Zeit, um ihre Fußball- und Sportschuhe, die mit der Zeit zu klein geworden waren, aber noch gut erhalten sind, im Vereinsheim abzugeben. Jeder Spender nahm dadurch an einer Verlosung für ein Paar nagelneue Fußballschuhe teil. Am 20.04.2012 machten sich Nicole Fichter, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit und Louis Rowlands (8 Jahre alt und Spieler der F2-Jugend) auf den Weg zur Sammelstelle nach Schaphuysen. Dort wurden Sie von Herrn Ingo Lenz, dem Direktor des Waisenhauses Amani Center Mbigili in Tanzania und der ehrenamtlichen Helferin Frau Hoesemans herzlich empfangen. Ziel des Kinderdorfes, das zurzeit Platz für 65 Waisen bietet, ist es, eine Grundlage nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu schaffen. Dazu gehört eine Selbstversorgung, eine abgeschlossene Schulbildung und die Möglichkeit einen Handwerksberuf zu erlernen. Neben all der Arbeit darf der Sport natürlich nicht zu kurz kommen und somit kicken die Kinder, was das Leder hergibt. „Die Kleinen sind richtige Ballkünstler“, schmunzelt Herr Lenz, „und dadurch, dass sie sich meist ein Paar Fußballschuhe teilen, sind alle in der Lage beidfüssig das Tor zu treffen.“ Doch die Zeiten sind dank der Jugendabteilung des OSV vorbei, denn sobald der Container in Tanzania eintrifft wird jedes dieser elternlosen Kinder über ein Paar eigene Fußballschuhe verfügen können.

 

Als Anreiz konnte jeder Spieler, der sich von seinen gebrauchten Schuhen trennte an der Verlosung für ein Paar nagelneue Fußballschuhe, gesponsert von Fair Sport, Mark Symkowiak, teilnehmen. Wir gratulieren dem Gewinner Mark Fähr, Spieler der E2-Junioren!

OSV Meerbusch – Jugendabteilung - beteiligt sich an der Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“

Am 31.03.12 und am 01.04.12 kickten wie jedes Wochenende die jungen Sportler der Jugendabteilung des OSV Meerbusch auf der Bezirkssportanlage am Krähenacker. Allerdings mussten die Fans und Zuschauer an diesem Wochenende auf ein gepflegtes Bier nach den spannenden Spielen verzichten und statt dessen auf das breit gefächerte Angebot von alkoholfreien Getränken im OSV-Vereinsheim zurückgreifen , denn die Jugendabteilung entschloss sich an der gemeinsamen Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Deutschen Olympischen Sportbundes mit einem „Alkoholfreien Wochenende“ zu beteiligen. Es wurden Informationsmaterialien an Eltern, Trainer und Betreuer verteilt. Mit dieser Aktion wollen wir ein wirkungsvolles Zeichen setzen und dazu beitragen, insbesondere die Kinder und Jugendlichen in unserem Verein vor der Gefährdung durch Alkohol zu schützen. Sieg oder Niederlage, Jubel oder Enttäuschung – starke Gefühle sind beim Sport immer dabei. Wer schon als Kind oder Jugendlicher lernt, mit diesen Emotionen positiv umzugehen und insbesondere auch Rückschläge zu verarbeiten, gewinnt an Stärke und ist auch später vielleicht nicht so gefährdet Alkohol in seinem Leben zur Frustbewältigung und Problemlösung einzusetzen.

Wir beteiligen uns an der Aktion „Fair Play – EM 2012 ohne Tiermorde“ und glücklicherweise stellen wir uns nicht die Frage, warum wir unseren jungen Sportlern Werte wie Teamgeist, Verantwortung, Toleranz und Respekt mit auf den Weg geben möchten, obwohl die gegenwärtigen erwachsenen Sportler und alle Verantwortlichen der EM 2012 nicht die nötigen Anstrengungen auf sich nehmen, um die Massenmorde an Straßentieren in der Ukraine zu verhindern. Das ist nicht der Weg, den wir mit unseren „Vorbildern“ gehen und das Statement der UEFA: „Wir nehmen die Sache sehr ernst. Und haben die Verantwortlichen bereits mehrfach gebeten, eine Lösung dafür zu finden“, ist eine Schande für den Fußballsport.

Wenn auch ihr der Meinung seid, dass eine EM auch in einem Land stattfinden kann, in dem Straßenhunde zum Bild der Städte gehören und ihr eure Stimme erheben wollt gegen den Massenmord im Fußballsport, tragt euch bitte in die Unterschriftenliste oben im Vereinsheim ein oder nutzt den Link, in dem ihr auf das Foto klickt, um die Online-Petition zu unterschreiben.

Gemeinsam schneller helfen! -OSV Meerbusch Jugendabteilung spendet 80 Trikots-

Für den Artikel auf der Homepage des Projekts Schwarz-Weiß e.V., bitte auf das Bild klicken!

Die OSV Meerbusch Jugendabteilung spendete erneut für das Projekt Schwarz-Weiss e.V. in Kenia. Seit über 10 Jahren setzt sich dieser Verein für die die Errichtung von: Kinderdörfern, Krankenstationen, Schulen und Wasserversorgungen, für ein Leben in Hoffnung, ein. In dem vom Projekt Schwarz-Weiss betreuten Nice-View-Children`s-Village in Kenia finden ausgesetzte, verwaiste und misshandelte Kinder ein neues Zuhause. In einem Gesamtkonzept erhalten die Kinder dort alles, was sie vom Babyalter bis hin zu ihrer Eigenständigkeit brauchen. Geborgenheit - Liebe - Unterkunft - Verpflegung - ärztliche Versorgung - Kindergarten - Schule - Ausbildung ... Bereits vor zwei Jahren startete die Jugendabteilung eine Sammelaktion für Kenia und nun war es wieder an der Zeit zu helfen. Anfang des Jahres gingen 80 Fußballtrikots, Stutzen und kurze Hosen sauber verpackt auf die lange Reise über Roggenburg nach Kenia. Diese Dinge werden dort dringend benötigt, denn jedes Kind in Afrika träumt von einem eigenen Trikot. Beim Projekt Schwarz-Weiss e.V. wird, wie auch in unserem Verein, viel Wert auf Zusammenhalt und Teamgeist gelegt und wie kann man diese Dinge besser leben, als über den Mannschaftssport. Eine große Hilfe war in diesem Jahr Nele Mönk, 4 Jahre, die auch ab dem Sommer bei den Anfängern unserer Jugendabteilung trainieren möchte. Sie ließ es sich nicht nehmen, beim Verpacken der Kartons zu helfen und Bilder vom fernen „Afrika“ zu malen, die als kleines Geschenk nun auch die Reise nach Mombasa antraten.

750 Euro für das Kinderhospiz Regenbogenland

Wie auch im letzten Jahr veranstaltete die Jugendabteilung des OSV Meerbusch am Fronleichnamwochenende das Turnier „Kids kicken für Kinderhospiz“. Der Vorstand der Jugendabteilung, vertreten durch Erich Feist, Nicole Fichter und Klaus Seidel (v.l.) überreichte jetzt eine Spende in Höhe von 750 Euro an Norbert Hüsson (2 v.r.), den Vorsitzenden des Kinderhospiz Regenbogenland in Düsseldorf. Wieder waren es in diesem Jahr etwa 700 Kinder, die über drei Tage kickten, was das Leder hergab und sie wurden hierbei lautstark von Eltern, Besuchern und Fans unterstützt. Werte vermitteln und somit soziales Engagement zu zeigen sind Grundlagen unserer Arbeit mit den jungen Sportlern, und wo ist diese Unterstützung wichtiger, als in einer so liebevoll geführten Einrichtung wie dem Kinderhospiz Regenbogenland, erklärt Nicole Fichter (Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit). Wir werden dort nie als Gäste empfang, sondern als Freunde und dieses vertraute Verhältnis ist schon Ansporn genug auch im nächsten Jahr an den drei Turniertagen mindestens 40 Stunden auf dem Platz zu sein. Kein Geld der Welt kann diesen Kindern helfen, aber es unterstützt die dortigen Mitarbeiter und Ehrenamtler die Kinder mit so viel Liebe zu umsorgen, dass selbst dieser eher traurige Ort in hellem Licht erstrahlt.

Soziales Engagement nicht nur auf dem eigenen Platz - für unsere Jugendtrainer Klaus Seidel und Andreas "Nölli" Noll eine Selbstverständlichkeit!

Fußballturnier des Deutschen Kinderhospizvereins

 

Samstagmorgens, am 26.06.2010, in Köln, zu fast nachtschlafender Zeit trafen wir uns, um der großen Fußballwelt das Fürchten zu lehren. Wir, das waren aus dem Pflegeteam Ramona, Franzi und Messi, äh Robert, sowie der ehemalige Zivi Stefan, mein Freund Andreas „Nölli“ Noll und ich, Klaus, Vater von Steffen.

 

Adresse ins Navi eingegeben und los ging’s im roten „Teamvan“ in die verbotene Stadt Köln. Zeit genug war ja, aber was war das, Aachener Straße in Köln, kein Stadion weit und breit, „Watt nu?“ fragt der Düsseldorfer. Typisch Köln, die Aachener Straße gibt es zweimal. Neues Ziel eingegeben und ab ging die Post. Fünf vor neun glücklich angekommen verschwanden das Team erst einmal in der Umkleidekabine und ich auf dem schnellsten Weg zur Turnierleitung, um uns anzumelden. Schnell noch ein schattiges Plätzchen gesucht, denn bei gefühlten 35 Grad im Schatten war und ist Sport Mord. Kurz vor dem ersten Spiel fiel uns auf, dass wir ja einer zu wenig waren, es wurde etwas hektisch, aber schnell wurde ein Gastspieler gefunden, Benni 13 Jahre, herzlichen Dank dafür, er hatte eh nicht Besseres vor und half uns den ganzen Tag (Ablösefrei und für ein Würstchen mit Pommes als Gage). Ach so, Fußball wurde auch gespielt. Nach vier knappen Niederlagen, in denen das Team gar nicht so schlecht aussah, packte uns dann der Ehrgeiz, ohne Sieg wollten wir uns wirklich nicht verabschieden. Und so gewannen wir die letzten beiden Spiele mal eben. Na ja, die fußballerische Offenbarung war’s nicht, aber gut fürs Selbstvertrauen. (Toll gemacht, Jubel, Hurra). Aber um die ganze Sache mal auf den Punkt zu bringen, eine rundum gelungene Veranstaltung, tolles Rahmenprogramm und ein hervorragender Teamgeist, mit Menschen, die sich zum Teil noch nie gesehen hatten, rundeten den Tag ab. Auf jeden Fall wiederholenswert (vielleicht mit der ein oder anderen Verstärkung)! Herzlichen Dank auch noch an die 2. Mannschaft des OSV Meerbusch, deren Trikots wir tragen durften (Jungs, wir haben die Farben in Ehren getragen) und den Veranstaltern, die aus dem Turnier eine Stätte der Begegnung machten und natürlich an „mein Team“, das sich trotz der Hitze nie hängen ließ und für das „Kinderhospiz Regenbogenland“ alles gegeben hat.

 

Klaus Seidel

Pünktlich zu Saisonbeginn startet die Jugendabteilung des OSV ihre nächste Aktion:

Gemeinsam mit unserem Werbepartner Der Optiker - Reinhard Paschmanns sammeln wir "Brillen für Afrika"

Für viele Menschen in Afrika ist gutes Sehen nicht selbstverständlich. In einigen Ländern können sich nur Wohlhabende eine Sehhilfe leisten - eine Altbrille hat dort oft noch einen Wert von bis zu acht Monatsgehältern. Es wäre doch schade, wenn ausrangierte Brillen ungenutzt in deutschen Schubladen liegen, wenn sie in Afrika die Lebensqualität vieler Menschen entscheidend verbessern können.

Aus diesem Grund begrüßt RTL-WM-Moderator, Bundesliga-Trainer und Brillenträger des Jahres 2008 Jürgen Klopp die Initiative: "Ich selber bin Brillenträger und weiß um die Bedeutung guten Sehens. Daher halte ich diese Aktion für sehr wichtig und hoffe auf eine rege Beteiligung", so Klopp.

 

Ab dem 13. September bis 18. Dezember 2010 könnt ihr gut erhaltene und komplette Brillen (Gestelle mit Gläsern) in allen Stärken Montags und Mittwochs in der Zeit von 17.30 - 19.00 Uhr im Vereinsheim bei Nicki abgeben. Die Versandpatenschaft in Höhe von € 1,50 pro Brille, die für diese Aktion vorgesehen ist, übernimmt unser Werbepartner Der Optiker - Reinhard Paschmanns. 


Brief des Kinderhospiz Regenbogeland
Ein ganz lieber Brief von dem 1. Vorsitzenden des Kinderhospizes Herrn Hüsson.
Brief Kinderhospiz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 348.4 KB

Pressetext aus den Meerbuscher Nachrichten vom 07.07.2010

"Zusammen geht mehr" - Übergabe der gesammelten Fußballkleidung an das Marianum-Kinderheim!

Letzte Woche machten wir uns auf den Weg zum Marianum-Kinderheim in Krefeld, um den Kindern dort die gesammelte Fußballkleidung aus unserer Aktion „Zusammen geht mehr“ zu übergeben. Bepackt mit Kartons überquerten Philippa Baurmann, ihre Schwester Hendrikje und ich den Innenhof Richtung Fußballplatz, als uns auch schon die beiden Trainer, Herr Knoop, der Leiter des Heims und die Kinder entgegen kamen. Wir wurden sehnsüchtig erwartet, oder besser gesagt war es der Karton mit den Kickschuhen, der alle Blicke auf sich zog. Der Empfang war überaus herzlich und bevor wir überhaupt die Kartons absetzen konnten, bedankten sich die jungen Fußballer schon im Vorfeld. Die Trainer berichteten, dass auch ihre Mannschaft an Turnieren teilnimmt, die mit anderen sozialen Einrichtungen ausgetragen werden. Die Kinder und ihre Betreuer beschlossen erst ihr Training zu beenden und dann die Kleidung und die Schuhe nach Größen zu sortieren, um zu sehen, für welche Jungen etwas dabei war, doch die Kinder konnten es kaum abwarten und selbst bei der Aufstellung für unser Foto, wollte jeder in der Nähe der mitgebrachten Fußballschuhe stehen. Beim Abschied ernteten wir wieder lauten und freudigen Dank und Herr Knoop teilte uns noch mit, wie sehr er das soziale Engagement der Jugendabteilung unseres Vereins schätzt, denn er hatte sich bereits durch sämtliche Seiten unserer Homepages gewühlt. Das wird sich nicht unsere letzte Aktion für das Marianum-Kinderheim gewesen sein, und wer weiß, vielleicht ergibt sich mal ein Freundschaftsspiel zwischen einer unserer Juniorenmannschaft und den Fußballkindern aus Krefeld.

GRENZENLOS AKTIV - VON MEERBUSCH NACH KENIA

Für mehr Infos und zu unserem Bericht auf der Homepage vom Projekt Schwarz-Weiß e.V. bitte auf das Logo klicken!
Für mehr Infos und zu unserem Bericht auf der Homepage vom Projekt Schwarz-Weiß e.V. bitte auf das Logo klicken!

 

In Verbindung mit unser Sammlung für das Meranium Kinderheim starteten wir gleichzeitig die Aktion „Grenzenlos Aktiv“, bei der wir in Zusammenarbeit mit dem Verein Schwarz-Weiß e.V. Waisenkinder in Afrika unterstützen. In dem betreuten Nice-View-Children`s-Village in Kenia finden ausgesetzte, verwaiste und misshandelte Kinder ein neues Zuhause. In einem Gesamtkonzept erhalten die Kinder dort alles, was sie vom Babyalter bis hin zu ihrer Eigenständigkeit brauchen. Geborgenheit - Liebe - Unterkunft - Verpflegung - ärztliche Versorgung - Kindergarten - Schule – Ausbildung. Dass die afrikanischen Kinder genauso fußballverrückt sind, wie wir Europäer ist nicht Neues. Aber es fehlt wie immer an dem Equipment. Und so sortierte unsere Jugendabteilung Trikotsätze aus, die nicht mehr getragen werden. Dazu kam noch Fußballkleidung in sehr kleinen Größen, die im Krefelder Kinderheim nicht benötigt werden. Besonders möchten wir uns auch bei unserer Alt-Herren-Mannschaft (U 70, genannt „die Ü-Eier“) bedanken, die uns, nachdem sie von dieser Aktion erfuhren, auch sofort mit kompletten Trikotsätzen für Senioren unterstützten, denn auch Trikots in diesen Größen werden für die heranwachsenden Jugendlichen in Kenia dringend benötigt. Auch Fußballschuhe, die größenmäßig nicht zu unserer Sammlung für Krefeld geeignet sind, gehen mit auf die Reise nach Afrika. Herr Dürr, vom Verein Schwarz-Weiß e.V. bestätigte, dass gerade eigene Kickschuhe der Traum eines jeden afrikanischen Kindes sind. Am 16.04.2010 war es dann soweit; die Kartons wurden gepackt und dann per Post auf den Weg ins schöne Roggenburg nach Süddeutschland gebracht. Der Verein Schwarz-Weiß e.V. wird dort den Container beladen, bevor er sich auf die lange Schiffsreise nach Mombasa macht. Soziales Engagement für Kenia und die WM in Afrika, da macht der Sport um das runde Leder gleich doppelt Spaß!

„Zusammen geht mehr“ – OSV Jugend sammelt für Marianum-Kinderheim

 

Wir alle kennen das: Die Klamotten sind zu klein, zu groß, zu eng, zu weit...der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten…aber wegwerfen…Nein…dafür sind sie viel zu schade!

 

Unter dem Motto „Zusammen geht mehr“ starten wir unsere nächste Aktion, in der wir gebrauchte, aber gut erhaltene, saubere Fußballbekleidung (ohne Flecken oder Löcher) sammeln, die wir dann dem Marianum-Kinderheim in Krefeld übergeben werden. Vom akuten Notfall bis zur dauerhaften Betreuung, bietet das Kinderheim Platz für etwa 150 Kinder, die sich in allen erdenklichen Notlagen befinden. Nach Rücksprache mit dem Heimleiter Herr Knoop, würden sich die fußballaktiven Kinder über folgendes Equipment freuen: Fußballschuhe, Hallenschuhe, Schienbeinschoner, Stutzen, Trainingsanzüge, Trikots und kurze Hosen.

 

Auch für diese Dinge gelten die folgenden Abgabetermine:

Vom 01. – 31. März, jeweils montags und mittwochs von

18.30 Uhr – 20.30 Uhr im Vereinsheim. (bei Nicki oder Herbert abgegeben)

 

Wir möchten noch einmal darauf aufmerksam machen, dass wir ohne ein „Gemeinsam“ auch hier im Verein, nicht allzu viel bewegen können…also hoffen wir auf rege Beteiligung und auf einen Riesenansturm bei den Abgabeterminen!

AKTION - WIR GEMEINSAM

AKTION "TORE FÜR THAILAND" EIN VOLLER ERFOLG!

Bei angenehmen 32° Grad machten wir uns Anfang Januar auf die Suche nach dem „Tsunami Memorial Center“, um den Ansprechpartnern vor Ort die erzielte Spende aus unserer Aktion „Tore für Thailand“ zu überreichen. Dank unserem Freund Mi, der uns an diesem Tag als Guide und Übersetzer zur Verfügung stand, waren wir nach etwa einer Fahrstunde am Ziel. Nachdem uns ein Coach, wie sich später herausstellte einer der Torwarttrainer, begrüßte und wir mitteilten, aus welchem Grund wir dort waren, wurden wir umgehend im Konferenzraum empfangen und mit gekühlten Getränken versorgt. „Schlecht Englisch“ wurde gut gesprochen, so dass wir unendlich dankbar über die Anteilnahme und Hilfe unseres Freundes waren, der nun alles übersetzen musste. Wir erfuhren, dass die Kinder, die dort wohnen und trainieren, bis nachmittags die Schule besuchen und dann ab 16.00 Uhr ihr tägliches Training absolvieren. Ein großer Trainerstab kümmert sich um die jungen Fußballer. Bei schlechtem Wetter in der Regenzeit, so fern man von „schlecht“ sprechen kann, findet das Training in einer Mehrzwecksporthalle statt. Auch ein Fitnessraum ist vorhanden. Die Kinder bewohnen geräumige 2-Bett-Zimmer. Nach circa einer Stunde angeregten Gesprächen bat man uns, um ein wenig Geduld, da der Direktor des Zentrums unterwegs war um einen Bundesligaspieler des FC Phuket und Mitglied der thailändischen Nationalmannschaft, vom Flughafen abzuholen. Die Herren wollten unbedingt noch Fotos mit uns machen, Internetadressen austauschen und weitere Informationen über den deutschen Mädchenfussball. Das gesamte Team kümmerte sich herzlich um uns, versorgte uns mit Getränken, Speisen, Ventilatoren und weiteren Unterlagen. Es stellte sich heraus, dass die OSV-Jugendabteilung der erste Verein war, der das Zentrum besuchte und großes Interesse an der Arbeit zeigte. Unser Treffen mit den Ansprechpartnern vom „Tsunami Memorial Center“ war ein voller Erfolg, und die Herzlichkeit der Thailänder ist unübertrefflich. Die Aktion „Tore für Thailand“ macht Lust auf mehr, und so sollten wir am Ball bleiben, um weitere Kinder im In- und Ausland zu unterstützen, die nicht das Glück haben, ihr Hobby problemlos ausüben und ihre Freude am Sport mit ihren Eltern teilen zu können. Den uns ausgesprochenen Dank geben wir nun hiermit an alle Spielerinnen weiter, die in den letzten Begegnungen ihr Bestes gegeben haben, um diese Aktion erfolgreich zu beenden.

Nicki und Jani (U19)

Impressionen Spendenübergabe im "Tsunami Memorial Center"

Unsere Aktion: Tore für Thailand! (für die ersten Infos hierzu, bitte weiter nach unten scrollen)

An alle Spielerinnen!

 

Hier ist das Ergebnis eures „Tore für Thailand“ Hinrunden-Countdown ab dem 07.11.09. Leider sind, aufgrund der Witterung viele Begegnungen ausgefallen, so dass der letzte Spieltag schon der 12.12.09 war. Es blieb nicht viel Zeit um in diesen, jeweils nur drei Spielen pro Mannschaft, reichlich Tore zu erzielen. Doch gemeinsam habt ihr es geschafft, an diesen wenigen Spieltagen, das Leder 38 Mal zu versenken, was bedeutet, dass ihr eine Summe von Euro 190,-- erspielt habt. Da die Zahl so krumm ist, erhöhe ich auf Euro 200,--, so dass durch eure Leistung 50 % dieser Summe in die Jugendklasse fließen, und wir die andere Hälfte, während der Weihnachtsferien, dem „Tsunami Memorial Centre“ auf Phuket, Thailand überreichen. Ich gratuliere euch allen zu der erfolgreichen Hinrunde und diesem Ergebnis hier, und hoffe auf weitere gemeinsame Aktivitäten und Ziele, die den Hintergrund haben, uns alle mal etwas weiter über den Tellerrand schauen zu lassen.

An alle Spielerinnen!

 

Nun ist der Startschuss für unsere Aktion WIR GEMEINSAM gefallen, und ich (Nicki) möchte nun mit euch zusammen den ersten Schritt gehen und zeigen, dass die Jugend des OSV Meerbusch unseren Sport mit sozialem Hintergrund verbindet.

 

Bis Weihnachten haben die vier Mannschaften, U13, U15, U19 und die Damen insgesamt noch 14 Spiele zu absolvieren. Für jeden Treffer, der während dieser Begegnungen im gegnerischen Kasten landet, zahle ich € 5,-- aus eigener Tasche. Die Hälfte des Betrages, der von eurer Leistung abhängt, spende ich der Jugendkasse. Die anderen 50 % werden Juliana und ich in den Weihnachtsferien dem „Tsunami Memorial Centre“ auf Phuket, Thailand überreichen. Schon vor dieser Idee hatten wir einen Besuch in der Einrichtung geplant und Kontakt mit der Fifa aufgenommen, um die genaue Anschrift zu erhalten. Es handelt sich hierbei um ein Fußballzentrum, das in Zusammenarbeit mit dem Thailändischen Fußballverband und der Fifa nach der Katastrophe Weihnachten 2004 entstanden ist. Dieses Projekt ermöglicht etwa 100 Kindern, die ihre Eltern bei dem Tsunami verloren haben, dort zu leben und auch zu trainieren.

Obwohl ich mit Familiennamen Fichter und nicht Rockefeller heiße, hoffe ich bis zum letzten Spieltag, den 13.12.09 auf zahlreiche Tore und einen Wahnsinns-Endspurt in der Hinrunde dieser Saison.