Pfingssamstag, 22. Mai 2010 - (Championsleaguefinale) - Egal ob München oder Mailand - Hauptsache OSV

Internationales R.K.V.C.L. "Leon Paulussen" Jugend – Turnier 2010 in Maastricht - unter Beteiligung von Mannschaften aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland und England.

Bevor die Trainer der beiden Teams, die am Pfingstsamstag nach Maastricht reisten, sich zu Wort melden, möchte ich auch kurz etwas sagen. Ganz abgesehen von dem sportlichen Erfolg unserer U15 und U13 auf diesem Internationalen Turnier bin ich mehr als stolz auf unsere jungen Damen, die an diesem Tag nicht nur Mannschafts- sondern auch Vereinsgeist bewiesen. Wenn ein Team antreten musste, fieberten die Spielerinnen unserer anderen Mannschaft mit und feuerten ihre Vereinskolleginnen an. Heute haben ALLE GEMEINSAM gefiebert, gezittert und gejubelt…und das ist eine Entwicklung, die mir besonders am Herzen liegt. Unsere Mädchenabteilung präsentierte unseren Verein vorbildlich und ist für mein Dauerlächeln der letzten acht Tage verantwortlich. Danke!

Eure Nicki (Fotos weiter unten)

(Bericht über unsere C-Juniorinnen – U15)

 

Mehr als ein halbes Hundert fussballverrückter Meerbuscher (und aus unmittelbar benachbarten Dörfern) machten sich in aller Herrgottsfrüh am Samstag vor Pfingsten auf den Weg zum Turnier des R.K.V.C. Limmel in Maastricht im äußersten Süden der Niederlande. Sowohl die U 13 als auch die U 15 hatten für das traditionsreiche Jugendturnier zu Ehren von Leon Paulussen gemeldet. Dieser Bericht beschränkt sich auf die älteren der OSV „Damen“, da sich die Spiele weitgehend überschnitten. Das erste der jeweils 15 Minuten dauernden Gruppenspiele ging gegen die römisch-katholischen Mädchen aus Douvergenhout in der Nähe von Sittard. Zu Anfang waren unsere Mädchen deutlich überlegen, doch die hochgewachsene Torfrau zeigte sich bei Schüssen von Laura und Anja auf dem Pfosten. In der 8. Minute musste dann Lia Kopf und Kragen riskieren, um vor der heranstürmenden Angreiferin zu retten. Einem Lattenschuss von Anja stand die zweite Großchance der Niederländerinnen gegenüber, die von Lia entschärft wurde. Nach einer Ecke kurz vor Schluss rettete Laura auf der Linie dann das 0:0, welches einer der besseren Unentschieden mit diesem Ergebnis war. Im zweiten Spiel ging es gegen RKVV Voerendaal, die in den Spielen zuvor 0:3 und 0:2 unterlegen waren. Schon in der 3. Minute konnte Steffi das 1:0 für den OSV erzielen. Trotz hochkarätiger Chancen im Minutentakt durch beide Anjas, Julia, Juliana, und Laura blieb es bei dem Ergebnis bis zum Ende. Jetzt musste mindestens eines der letzten beiden Spiele gewonnen werden, um in die Endrunde einzuziehen. Am besten gleich gegen den KVC Oranje aus Kerkrade. Unsere Mädchen gaben auch - wie im Spiel zuvor - vom Start weg Gas. Steffi wurde super in Szene gesetzt von Anja, doch die zuvor treffsichere Stürmerin verzog freistehend aus sehr guter Position. Diese versiebte Chance veranlasste ihre Mutter später am Abend zu der Aussage, dass uns dieser Fehlschuss zumindest eine Stunde gekostet habe. Drei Minuten später forderte der Trainer der Holländerinnen nach Foul von Aylin lautstark einen Strafstoss. Doch die sicher leitende Schiedsrichterin hatte die Situation wie die meisten anderen Zuschauer gesehen und gab zu Recht einen Freistoss, der letztlich keine Gefahr für Lia brachte. Doch der Spielfluss war dahin, man ließ die spielerische Linie vermissen und so blieb es beim torlosen Ergebnis. Aufgrund der Tabellensituation musste die letzte Partie gegen den bisher souveränen Tabellenführer, die zweite Mannschaft von Adler Meindorf aus St. Augustin, gewonnen werden, da der Konkurrent Oranje im zeitgleichen Spiel gegen das Schlusslicht Voerendaal mit einem eigenen Sieg bei einem Osterather Unentschieden an uns vorbeigezogen wäre. Die in den beiden Spielen zuvor nahezu beschäftigungslose Lia wollte auch mal aktiver ins Geschehen eingreifen, und Anja Z. erklärte sich bereit, zumindest die ersten Minuten das Tor zu hüten. Wieder gelang ein Start nach Maß – mit dem ersten Angriff gelang unserer Torschützin vom Dienst, Anja, der umjubelte Führungstreffer. In der Folge hielt man den Gegner weitgehend von unserem Tor fern ohne selbst nennenswerte Offensivaktionen zu verzeichnen. Doch in der 8. Minute setzte sich die bullige Mittelstürmerin gegen zwei Osteratherinnen außen durch, zog in die Mitte und ihr trockener Schuss war von der erstmal im Tor spielenden Anja nicht zu halten. Dann ging Lia wieder ins Tor, trotz Chancen sollte jedoch der Siegtreffer bis zum Schlusspfiff nicht mehr fallen. Die Mädchen ärgerten sich wegen der verpassten Gelegenheiten. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel auf dem Nebenplatz erstaunlicherweise schon zu Ende, obwohl dieses später begann. Dieses Spiel war offensichtlich abgebrochen worden, weil unser Trainerfreund von Oranje wohl eine Herausstellung einer seiner Spielerinnen nicht akzeptieren wollte, so dass sich der Schiedsrichter zu diesem Schritt gezwungen sah. Damit war die Endrunde der sechs besten Mannschaften glücklich, aber angesichts in der Regel überlegen geführter Spiel doch auch verdient, erreicht. Ein Sieg und drei Unentschieden bedeuteten sechs Punkte und Platz 2 bei einem Torverhältnis von 2:1 Toren. In zwei Endrundengruppen von je drei Mannschaften sollten die Finalisten ermittelt werden. Der SV Hulsberg, der gemeinsam mit unserer U 13 souverän die Gruppe 3 dominiert hatte, und letztlich Gruppensieger wurde, war der erste Gegner. Doch von der Torfabrik der ersten Runden war nichts zu sehen. Im Gegenteil es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Doch bei Chancen von Steffi, Julia, Clara, Aylin und Anja zeigte sich die Klasse-Torhüterin auf dem Posten, oder die Schüsse gingen nur Zentimeter über oder neben das Tor. Der Gegner konnte sich sehr über den gewonnenen Punkt freuen, kam er doch nicht einmal vor unser Tor. Im gleich anschließenden zweiten Spiel war der Gruppensieger der ersten Gruppe, die erste Mannschaft von Adler Meindorf unser Gegner – ein bisher unbeschriebenes Blatt. Unsere Mädchen machten da weiter, wo sie im Spiel zuvor aufgehört hatten, sie störten sich nicht an der nun arg brennenden Mittagshitze und berannten pausenlos da gegnerische Tor. Letztlich reichte es auch hier nicht zu einem Treffer – mit zwei 0:0 sah man sich schon auf dem zweiten Gruppenplatz, welcher das Spiel um Platz 3 – und damit gegen unsere U 13 bedeutet hätte. Aber auch Hulsberg und Adler Meindorf trennten sich trotz überlegenen Spiels 0:0, so dass Neunmeterschießen zwischen allen drei beteiligten Mannschaften die Entscheidung über die Platzierung bringen sollten. In einem nervenaufreibenden „Elferkrimi“, der noch in die Verlängerung ging, hatten unsere Mädchen gegen die niederländischen Mädchen aus Hulsberg das bessere Ende für sich. Nach drei geschossenen Neunmetern war die Tür zum Finale nur noch ein Tor entfernt – allerdings konnte die Meinberger Torhüterin beide Schüsse halten, so dass nun dem gewonnenen auch ein verlorenes Elferschießen gegenüberstand. Unter dem Jubel aller umstehenden Osterather konnten sich die Hulsbergerinnen in der Verlängerung durchsetzen. Für diesen Fall sah das Reglement je eine Schützin pro Mannschaft vor. Das Duell mit Hulsberg entschied Lia im Alleingang, als sie ihren Penalty verwandelte und ihrerseits den platziert geschossenen Ball aus dem Eck fischte. Was gegen Hulsberg gut war, sollte auch gegen Meinberg gut sein, doch Lia fand in der gegnerischen Torfrau ihre Meisterin und musste auch den Schuss der Gegnerin passieren lassen. Da Meinberg auch mit Hulsberg kurzen Prozess machte (und ganz am Ende auch noch ein weiteres Neunmeterschießen für sich entschied), wurde es das von allen ungewollte Spiel um Platz 3 gegen unsere U13 Mannschaft, die an diesem Tag bewies, dass sie durchaus mit den älteren Jahrgängen mithalten und sogar glänzen kann. Da alle angesichts des grandiosen Turniertages nur noch feiern wollten, ist bis jetzt immer noch nicht bekannt, wie dieses Spiel ausging. Alles in allem ein sehr kurzweiliger Tag in der limburgschen Landeshauptstadt (von der wir außer einer beeindruckenden JVA nichts mit bekamen), und in der unsere Mannschaft (und damit alle elf eingesetzten Mädchen) eindrucksvoll in sieben Spielen zeigte, dass keiner der Gegner besser war.

Kader: Lia Domisch, Lenka Dörkes, Aylin Keser, Juliana Heymanns, Laura Förster, Anja Stütgens, Stefanie Kura, Clara Gohlke, Julia Jansen, Giuliana Di Vincenco, Anja Zellekens

 

Bericht von Rainer Zellekens

 

 

(Bericht über unsere D-Juniorinnen – U13)

 

Nach Wochen der Unsicherheit, ob es eine gute Entscheidung war unsere U13 Jahrgang 97-99 zum Turnier in Holland zu melden, bei dem die Turnierregelung galt beginnend mit Jahrgang 94, gab es am 22.05.2010 um 08:15 Uhr kein zurück mehr. Das Unternehmen Holland begann. Bereits am frühen morgen wurde klar, dass es ein wunderschöner, warmer Frühlingstag werden sollte. In Holland angekommen hieß es rein in die Trikots und los gehts. Im ersten Gruppenspiel trafen wir auf den TUS Homberg. Die ersten fünf Minuten gehörten einzig und allein der U13 aus Meerbusch. Leider konnten wir die guten Chancen nicht nutzen. Im Verlaufe des Spiels wurde die Partie ausgeglichener, und somit endete das Spiel letztlich doch verdient mit 0:0. Im zweiten Gruppenspiel hieß der Gegner Bekkerveld (Holland). Hier sollte man zu einem überlegenen Sieg durch eine tolle Mannschaftsleistung und drei Toren von Michi kommen. Spätestens jetzt waren die Zweifel von Trainer Hans Bruns verflogen. Die Mannschaft kam immer besser in Fahrt, und bot im dritten Gruppenspiel wieder eine tolle Leistung. Der Gegner KVC Oranje (Holland) sollte ebenfalls mit 3:0 abgefertigt werden. Die Tore erzielten: Hendrikje Baurmann, Michelle Neukirchen und Josi Weckler. Nun stand der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer auf dem Programm. Eindrucksvoll hatte der SV Hulsberg seine drei Gegner jeweils mit 3:0 Toren erledigt. In einem sehr spannenden Spiel sollte es am Ende 0:0 stehen. Auf Grund der Tabellensituation bedeutete dies, dass im letzten Gruppenspiel ein Remis reichen würde. So sollte es dann auch kommen. Endstand 0:0. Das bedeutete Rang zwei in der Gruppenphase und der Einzug in die nächste Runde. Da es drei Gruppen gab, wurde jetzt in zwei neuen Gruppen gespielt. Jeweils drei Mannschaften in zwei Gruppen, sollten die Endspielplätze im Modus jeder gegen jeden ermitteln. Im ersten unserer beiden Gruppenspiele sollten die OSV Girls nicht nur den Altersunterschied, sondern auch die ganze Härte des Gegners zu spüren bekommen. Da auch der Schiedsrichter trotz mehrfacher Aufforderung nur den Kommentar "Ich pfeiff doch" abgeben konnte, musste man sich unter Wert mit 2:0 geschlagen geben. Mittlerweile machten sich die ersten, absolut verständlichen Verschleißerscheinungen bemerkbar. So dauerte es nicht lang und man lag auch im zweiten Spiel schnell mit 0:1 zurück. Doch dann geschah das unglaubliche. Ein Ruck ging durch die Mannschaft und man schaffte das Unglaubliche. Die Partie wurde durch eine tolle kämpferische Leistung noch auf 2:1 für uns gedreht. Die Tore erzielten Michi Neukirchen und die 1999 geborene Hendrikje Baurmann. Das bedeutete gleichzeitig den Einzug ins kleine Finale um Platz 3. Man muss sich mal vor Augen halten, dass diese junge Truppe hiermit sicher auf Platz 4 von 17 Mannschaften war. Alle Hüte ab! Nun hieß es warten auf den Gegner im Spiel um Platz drei und vier. Dies sollte in der anderen Gruppe, in der sich auch erfreulicher Weise unsere U15 befand ein echter Krimi werden. Da alle drei Spiele mit 0:0 endeten, hieß es 9 Meterschiessen jeder gegen jeden. Die U15 Girls legten mit einem Sieg vor. Im zweiten Duell gab es leider eine Niederlage. Doch auch die beiden anderen Rivalen schafften es nicht eine Entscheidung in dieser Gruppe zu erzwingen. Also nun von jeder der drei Mannschaften ein Schütze. Wer verschießt und die Gegner gleichzeitig treffen spielt um Platz 5 und 6. Lia Domisch begann und verwandelte sicher. Eine der beiden anderen Mannschaften patzte und viel raus. Im direkten Duell ums Finale unterlagen unsere Mädels dann denkbar knapp mit einem einzigen Elfmeter am Finaleinzug. Das bedeutete aber auch, im Duell um Platz drei und vier stehen sich die U13 und die U15 vom OSV gegenüber. Schnell war hier klar, dass es völlig egal sein sollte, wer hier als Sieger vom Platz geht. Die Partie endete mit 0:0. Wer das anschließende 9-Meter-Duell gewann ist völlig unwichtig. Wirklich wichtig ist die Tatsache, dass die beiden Mannschaften, jedem ganz deutlich gezeigt haben, dass sie ein Verein sind. Die Krönung sollte dann die Pokalübergabe sein. Hier entschieden die Mädels selbst, dass sowohl beide Mannschaftskapitäninnen den Cup für den vierten, und die Torhüterinnen beider Teams den Pokal für den dritten Platz abholten. Als Obmann kann ich hier nur feststellen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um aus unserer tollen weiblichen Jugend eine Mannschaft für die Zukunft zu basteln.

 

Bericht von Hans Bruns

Zum Vergrößern bitte auf die Fotos klicken!